Blogsuche:

Möglichkeiten für Geldanlagen bei Direktbanken im Internet

Abgelegt unter Wirtschaft & Finanzen by Rolf Schäfer am 27. August 2012

Geld-TippsManche Anleger scheuen sich noch immer, ihr Kapital bei Direktbanken im Internet anzulegen. Grund dafür könnte eine unbegründete Angst sein, dass die Einlagen bei Direktbanken nicht nach dem Einlagensicherungsgesetz abgesichert sind. Online-Banken unterliegen aber, genauso wie herkömmliche Banken, dem Einlagensicherungsgesetz, durch die die Einlagen bis zu 100.000 Euro pro Kunde abgesichert sind.

Geld anlegen bei Direktbanken ist im Gegenteil viel attraktiver als bei der Hausbank. Durch Einsparungen enormer Kosten durch das fehlende Filialnetz können diese Banken wesentlich mehr Zinsen zahlen. Da heutzutage fast jeder einen Internetzugang hat, ist die Eröffnung eines Online-Kontos recht einfach. Allerdings ist die Legitimation durch das Postident-Verfahren notwendig – eine für den Bankkunden kostenlose und einfach auszuführende Aktion bei jeder Filiale der Deutschen Post AG.

Am beliebtesten sind Tagesgeldkonten. Tagesgeld ist eine Anlageform, wo es keine bestimmte Anlagedauer und keinen festgelegten Zinssatz für einen bestimmten Zeitraum gibt. Das Kapital ist täglich verfügbar; es gibt keine Kündigungsfrist. Beachten sollte man dabei eventuelle Kosten für die Kontoführung, obwohl die meisten Banken dafür keine Kosten erheben. Die Höhe der Zinsen und der Zeitpunkt der Zinsauszahlung(monatlich, vierteljährlich oder jährlich) ist natürlich auch ein wichtiges Kriterium. Weiterhin gilt es Mindest- oder Höchsteinlagen zu beachten. Gibt es bei einer Bank z.B. eine Höchsteinlage von 100.000 Euro, dann wird nur bis zu diesem Betrag der zugesagte Zinssatz gewährt. Der Betrag der darüber hinausgeht wird wesentlich niedriger verzinst. Manche Banken versuchen Neukunden mit einem höheren Zinssatz zu locken. Dieser gilt dann meistens nur für einen gewissen Zeitraum. Auch bieten viele Banken Neukunden Startgeld oder Bonus von manchmal bis zu 50 Euro an. Alle diese Kriterien kann man in einem Tagesgeld-Vergleich wie z.B. bei geld-tipps.org nachlesen, die sich mit dem Thema Finanzen beschäftigt, genauestens analysieren.

Die nächste Möglichkeit ist eine Festgeldanlage. Im Unterschied zu Tagesgeld ist hier die Laufzeit und der Zinssatz für einen bestimmten Zeitraum festgelegt und kann weder vom Bankkunden noch vom Geldinstitut in diesem Zeitraum geändert werden. Wenn man auch ein Girokonto nicht als Geldanlage bezeichnen kann, so kann man doch durch ein Online-Girokonto einige Kosten einsparen. Es gibt viele Online-Geldinstitute, die Girokonten , auch ohne Mindestgeldeingang, kostenlos anbieten.

 

Ein Kommentar zu 'Möglichkeiten für Geldanlagen bei Direktbanken im Internet'

Die Kommentare per RSS abonnieren

  1. Martin Hark sagte,

    am 27. Juli 2013 um 3:59 pm Uhr

    Ein wirklich sehr interessanter Artikel! Ich beschäftige mich auch gerade mit diesem Thema – hier vor allem mit herkömmlichen Geldanlagemöglichkeiten bzw. Sparformen. In Bezug auf die Geldanlage existiert eine immense Anzahl an möglichen Anlageprodukten. In der Regel wird jedoch oftmals auf die Grundprodukte – Sparbuch, Bausparen – vergessen. Gerade in solch turbulenten Zeiten wie wir uns derzeit befinden, gewinnen diese Produkte wieder mehr an Bedeutung. Im Bezug auf den Kapitalmarkt muss man feststellen, dass es die risikolose Rendite nicht gibt – nie gegeben hat – bei der aktuellen Zinslage, hier vor allem in Anleihenbereich,kann man von einem zinslosen Risiko sprechen. Die herkömmlichen Sparformen stellen deshalb aus meiner Sicht die wichtigsten Sparprodukte dar, die jedermann besitzen sollte – erst nachdem dies der Fall ist – kann / sollte in andere Asset-Klassen investiert werden!




Bitte JavaScript aktivieren!