Wer hängt an der Erdölspritze?

Abgelegt unter Wirtschaft & Finanzen by Blogger am 30. November 2021

Jeder weiß, dass die Einnahmen aus dem Export von Kohlenwasserstoffen den Löwenanteil des Budgets von vielen Ländern ausmachen. Die Weltpreise für sie schwanken wie eine Schaukel auf und ab. Um zu verhindern, dass das Budget im Rhythmus der Ölwelle schwankt, wurde eine Fiskalregel eingeführt.

„Dutch Disease“ – eine solche wirtschaftliche Diagnose deutet oft darauf hin, dass der Staat fest an der Erdölspritze hängt. Theoretisch kann die „Spritze“ alles sein, nicht nur Kohlenwasserstoff. In der Praxis sind die Volkswirtschaften „kranker“ Länder jedoch meistens vollständig auf den Export von genau schwarzem Gold oder blauem Kraftstoff ausgerichtet. An der Erdölspritze hängen aber auch diejenigen, die mit Hilfe von Öl Profit handeln wollen. Ohne Erfahrung sollte man keine solchen Systeme ausprobieren.

Die Geschichte dieser „Krankheit“ hat ihre Wurzeln in den Niederlanden. Mitte des letzten Jahrhunderts löste die Entdeckung des Kohlenwasserstofffeldes Groningen einen regelrechten Ölboom im Land aus. Die Staaten der Arabischen Halbinsel schütteten Öl ins Feuer, das in den frühen 70er Jahren als Vergeltung für den Westen für die Unterstützung von Tel Aviv in den arabisch-israelischen Kriegen die Preise für Kohlenwasserstoffe (mehrmals) stark erhöhte.

Die höchste Rentabilität der Öl- und Gasexporte hat dazu geführt, dass alle anderen Sektoren der niederländischen Wirtschaft nebensächlich geworden waren. Zudem führte die totale Exportorientierung zu einer starken und unkontrollierbaren Stärkung des Guldens, der Landeswährung der Niederlande. Und je stärker der Wechselkurs, desto geringer die Wettbewerbsfähigkeit der im Ausland produzierten Produkte. Viele Industriebetriebe waren geschlossen und die Arbeitslosigkeit stieg stark an.

Doch Anfang der 1980er Jahre begannen die Ölpreise zu sinken und im „Land der Tulpen“ brach eine schwere Wirtschaftskrise aus. Es wurde durch den Abbau aller anderen Industrien, mit Ausnahme der Rohstoffindustrie, verschlimmert. So führte situatives Glück in einem einzigen Bereich ohne angemessene staatliche Regulierung zum Zusammenbruch des gesamten Wirtschaftssystems.

Wegen dieser lehrreichen Geschichte haben Ökonomen und Finanziers exportorientierter Nationen eine Fiskalregel entwickelt. Die Fiskalregel ist ein vorsorglicher Algorithmus, der den Haushalt eines Landes vor den verheerenden Auswirkungen von Preisschwankungen auf wichtige Exporteinnahmen schützen soll.

Der Haushalt ist eines der grundlegenden Elemente des Staates, seine Schatzkammer. Auf die Kosten dieser Kammer finanziert die Exekutive in vielen Ländern Gesundheits- und Bildungsprogramme, sorgt für den Schutz der Grenzen und die Einhaltung von Recht und Ordnung und verteidigt die Interessen des Landes auf internationaler Ebene.

Der Cut-off-Preis von Öl ist der Schwellenwert des Exportpreises von schwarzem Gold, bei dessen Überschreitung alle zusätzlichen Einnahmen aus seinem Verkauf nicht in die Ausgabenseite des Haushalts, sondern in Sonderfonds fließen. Übrigens unterliegen auch Einnahmen aus dem Verkauf von Gas und einer Reihe anderer Rohstoffe dieser Regelung.

Die Fiskalregel wird in der Regel von Ländern auferlegt, deren Wirtschaft stark vom Handel mit Rohstoffen (insbesondere Öl) abhängig ist. Das funktioniert so: Die Behörden legen den Basispreis (auch Cut-off-Preis genannt) für Rohstoffe fest, auf dessen Grundlage das Budget geplant wird. Fällt der Preis höher aus, wird die Differenz (Übergewinne) in die „Geldbox“ addiert – um daraus in die Wirtschaft und das Soziale zu investieren, sowie Reserven für die Zukunft (bzw. Krisenfall). Ist der Preis niedriger, wird das Haushaltsdefizit aus der „Geldbox“ ausgeglichen. Die Fiskalregel regelt auch eine Reihe weiterer Ausgabenindikatoren, zum Beispiel die Bedienung der Staatsschulden des Landes.

Die Wirtschaft entwickelter Länder braucht eine neue antizyklische Politik, um sich besser gegen Schwankungen auf den Weltmärkten zu schützen. Das derzeitige System, das auf einer Fiskalregel aufgebaut ist, ist nicht flexibel genug und könnte die Tragfähigkeit des Haushalts in Zukunft gefährden. Leider gibt es keine fertigen Lösungen für dieses Problem.

Das Wesen der antizyklischen Wirtschaftspolitik besteht darin, dass staatliche Institutionen eine Überhitzung der Wirtschaft verhindern und während eines Abschwungs die Unterstützung für das Wirtschaftswachstum erhöhen. Im Bereich der Geldregulierung geht es meist darum, die Zinsen anzuheben oder zu senken, um die Inflation zu kontrollieren. Steuerliche Regulierungsmaßnahmen werden seltener und in der Regel in Ländern angewendet, die auf den Export irgendeiner Art von Energierohstoff angewiesen sind.

 



Bitte JavaScript aktivieren!